Seite drucken Drucken  nehmen Sie kontakt mit uns auf Kontakt  die Webseite durchsuchen Suchen

Chur 12.10.2008

 

Um 14:00 Uhr trafen sich Limes, Schwepo, Suzy, Giks, Edgar, Hugpay, Sirap, Vulgov, Inventa, Renato, Muni und Roman in Chur zur ersten stattfindenden Meisterschaftsrunde der Saison.

 

Tumpriv Donat

 

Dank eines platzierten Schuss ins Lattenkreuz durch Schwepo ging der KSC Chur früh in Führung. Durch die solide Abwehrleistung und effiziente Chancenauswertung konnte man sogar kurz darauf auf 2:0 erhöhen. Leider schlichen sich dann kleine Fehler und Unsicherheiten ein worauf das Resultat kurz nach der Pause   3:5 lautete. Wir machten uns das Leben mit zwei sehr unglücklichen Eigentoren auch selber immer schwerer. Drei Minuten beim Stand von 4:6 nahm Limes ein Time-Out und sprach allen ins Gewissen. Eine Reduktion auf zwei Linien, ein weiteres Tor durch Schwepo und Suzy, und schon hiess es 6:6. Dieses Resultat vermochte der KSC ausnahmsweise auch bis zum Schlusspfiff zu halten.

 

UHC Churwalden-Malix ll 

 

Gegen einen unserer Einschätzung nach schwächeren Gegner bekundeten wir von Beginn an Mühe. Zudem schied Schwepo schon nach wenigen Minuten nach einer rüden Attacke mit einer Platzwunde oberhalb des linken Auges aus. Zwar konnte Limes nach einem Traumpass von Edgar souverän zum 1:1 verwerten, aber eine schlechte Defensivleistung und miserable Zuteilung lies uns immer wieder in Konter- oder zwei-gegen-eins-Situationen laufen. So verwunderte es auch nicht, dass wir mit einem Rückstand in die Pause gingen.

Nach der Pause war dann auch das Glück auf Seite der Churwaldner und beinahe jeder Schuss konnte verwertet werden. Als dann auch noch der Schiedsrichter die Übersicht verlor, wurde das Spiel zusehends ruppiger. Der KSC Chur verlor klar und diskussionslos mit 10:4.

 

 

Die erste stattfindende Runde in der neuen Saison verlief nicht ganz wunschgemäss. Das Unentschieden gegen Tumpriv geht in Ordnung. Doch gegen Churwalden hätte mindestens ein Punkt resultieren müssen. Ob es an den „zu engen“ Hosen oder doch an der mangelnden Entschlossenheit gefehlt hat, bleibt offen. Klar ist aber, dass man wegen der Ligareform unter die ersten Drei kommen muss um das Niveau zu halten.

 

Edgar